Herren I stürzen den Tabellenführer und krönen Ihre Serie

Am letzten Spieltag der Vorrunde empfingen die Roßfelder Tischtennis Herren 1 den Tabellenprimus TSG Heilbronn II in der Hirtenwiesenhalle. Die Ausgangslage vor der Partie war klar verteilt. Die Heilbronner Verbandsligareserve ging erst einmal als Verlierer von der Platte und besaß einen Zwei-Punkte-Vorsprung vor dem engsten Verfolger TGV Eintracht Beilstein. Die Roßfelder wollten den Schwung aus vier Siegen in Folge mitnehmen und sich weiter im Mittelfeld festsetzen. Erneut fehlte Heilbronns Spitzenspieler Fabian Altrieth, da die erste Mannschaft zeitgleich ein Ausswärtsspiel bestritt. Ungeachtet dessen knüpften die Roßfelder nahtlos an die Leistungen aus den vergangenen Begegnungen an. Sie konnten sogar noch einen drauf setzen. In den Eingangsdoppeln und den ersten beiden Einzeln im vorderen Paarkreuz überrollten die Gastgeber die Heilbronner mit einer 5:0 Führung. Erst durch das mittlere Paarkreuz schlugen die Gäste mit zwei Punkten zurück. Im hinteren Paarkreuz erfolgte anschließend eine Punkteteilung. Zwischstand 6:3 für die Gastgeber. Auch im zweiten Einzeldurchgang überzeugten die Roßfelder. Lediglich bei einer Partie behielten die Gäste die Oberhand. Roßfelds Nummer 4 Johannes Craia verwirklichte den unerwarteten und umjubelten 9:4 Heimsieg. Der spielentscheidende Faktor war, dass die Roßfelder von acht Fünf-Satz-Duellen fünf gewannen. Die Jungs um Christian Schaubrenner feiern eine außergewöhnliches Serie. Nach vier Niederlagen aus vier Spielen fanden sich die Roßfelder mit 0:8 Punkten am Tabellenende wieder. Insbesondere durch die Rückkehr der beiden Verletzten Manfred Pelger und Uwe Bartholdy konnten Sie wieder durch Ihre mannschaftliche Geschlossenheit überzeugen. Es folgten fünf Siege in Folge. Die Roßfelder gehen als derzeit Tabellendritte in die Winterpause. Die Plätze 3 und 8 trennen lediglich vier Punkte. Die Landesklasse bleibt spannend.

TSV Roßfeld – TSG Heilbronn II 9:4

Doppel:
Johannes Craia/Uwe Bartholdy – Manuel Drauz/ Justin Müller 11:8, 11:2, 12:10
Christian Schaubrenner/ Michael Meißner – Vladislav Krug/ Thomas Hunyar 15:13, 7:11, 11:8, 11:8
Andreas Judt/ Manfred Pelger – Robin Gligorov/ Tobias Beck 11:5, 11:7, 6:11, 10:12, 11:8

Einzel:
Christian Schaubrenner – Vladislav Krug 11:8, 11:6, 11:8
Michael Meißner – Manuel Drauz 11:13, 11:5, 5:11, 15:13, 11:9
Uwe Bartholdy – Robin Gligorov 9:11, 11:8, 10:12, 9:11
Johannes Craia – Thomas Hunyar 7:11, 11:3, 11:8, 2:11, 9:11
Andreas Judt – Justin Müller 11:9, 11:13, 8:11, 11:9, 11:2
Manfred Pelger – Tobias Beck 4:11, 11:9, 12:10, 6:11, 4:11
Christian Schaubrenner – Manuel Drauz 13:11, 8:11, 9:11, 11:6, 11:4
Michael Meißner – Vladislav Kurg 11:8, 4:11, 11:3, 2:11, 2:11
Uwe Bartholdy – Thomas Hunyar 11:9, 13:11, 10:12, 11:3
Johannes Craia – Robin Gligorov 9:11, 1:11, 11:3, 14:12, 11:9

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.